ABRAXAS Medienwerkstatt e.V.

Verein für Medien, Kultur und interkulturelle Arbeit

ABRAXAS Medienwerkstatt e.V. header image 2


Konzepte der Bundesländer zur Medienerziehung

Januar 17th, 2010 · 1 Kommentar

Baden-Württemberg
Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, http://www.mpfs.de/
Der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg und der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz. Bei den Studienreihen JIM und KIM kooperiert der mpfs mit der SWR Medienforschung. Er erhebt, dokumentiert und verbreitet Daten und Informationen zur Nutzung, Funktion, Wirkung und den Inhalten von Medien – regional für den Südwesten und bundesweit. Die Basisuntersuchungen des mpfs JIM (Jugend, Information (Multi-)Media) und KIM (Kinder und Medien) bieten seit 1998 kontinuierlich repräsentatives Datenmaterial zur Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen.

Bayern
Medienbildung – Medienerziehung und informationstechnische Bildung in der Schule. Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 07.08.2003
http://www.km.bayern.de/imperia/md/content/pdf/medienerziehung/2.pdf Angesichts ihrer Rolle im Leben von Kindern und Jugendlichen und ihrer zentralen Stellung im privaten und beruflichen Umfeld kommt den Medien auch im Unterricht eine zunehmende Bedeutung zu. Medienbildung ist ein wesentlicher Bereich der allgemeinen Bildung. Sie gehört zu den fachlichen und fachübergreifenden Bildungszielen. Medienerziehung ist ein grundlegendes pädagogisches Erfordernis. Überlegter Medieneinsatz leistet einen wichtigen Beitrag zur Qualitätsverbesserung des Unterrichts. Die Befassung und der Umgang gerade mit neuen Medien sind zentrale Aspekte in der Weiterentwicklung von Schule. Dokument von: Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Berlin
Medienerziehung in der Berliner Schule
http://www.lisum.de/go?SmartLink=10475&Bereich=2
Das Landesinstitut für Schule und Medien hat im Auftrag und gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport das vorliegende Konzept Medienerziehung in der Berliner Schule entwickelt. Es beschreibt die Situation von Kindern und Jugendlichen in einer von Medien geprägten Welt, nennt die Ziele und Aufgabenbereiche einer Medienerziehung vom Schulanfang bis zum Abitur, verweist auf die im Verleih des Landesinstituts erhältlichen Medien, mit denen die aufgeführten Themen sachgerecht behandelt werden können und gibt darüber hinaus konkrete Hinweise zur Realisierung von Medienerziehung im Unterricht.

Brandenburg
Medienpädagogik unter besonderer Akzentuierung der Neuen Medien in den Rahmenplänen
http://www.bildung-brandenburg.de/fileadmin/bbs/medien/medienpaedagogik/mediencurricula/pdf/medienp.pdf Vorlage einer Arbeitsgruppe des ehemaligen Medienpädagogischen Zentrums im Land Brandenburg MPZ zur Unterstützung der Rahmenplangruppen mit dem Ziel Aspekte von Medienkompetenz aus medienpädagogischer Sicht für fachintegrative Medienerziehung zu konkretisieren.

Bremen
Rahmenplan Medien – Sekundarstufe I
http://lehrplan.bremen.de/sek1/medienbildung/RPMedien-S1/download
Themen des Lehrplans: Dokument gestalten – Technische Grundbildung – Algorithmik – Prozesssteuerung – Simulationen, Modellbildung – Internetnutzung – Gestalterische Medienarbeit – Medienkritik & Analyse – Leistungsdokumentation; Portfolio

Hamburg
Rahmenplan Aufgabengebiete, Grundschule
http://www.hamburger-bildungsserver.de/bildungsplaene/Grundschule/AGG_Grd.pdf
Hamburg hat Bildungspläne für die Schulstufen und Schulformen veröffentlicht. Hierbei ist jeweils ein Rahmenplan ´´Aufgabengebiete´´, zu denen auch die Medienerziehung gehört, enthalten. Die Rahmenpläne formulieren verbindliche Inhalte und Anforderungen am Ende bestimmter Schulstufen.
Rahmenplan Aufgabengebiete, achtstufiges Gymnasium, Sekundarstufe I
http://www.hamburger-bildungsserver.de/bildungsplaene/Sek-I_Gy8/AGG_Gy8.pdf
Hamburg hat Bildungspläne für die Schulstufen und Schulformen veröffentlicht. Hierbei ist jeweils ein Rahmenplan ´´Aufgabengebiete´´, zu denen auch die Medienerziehung gehört, enthalten. Die Rahmenpläne formulieren verbindliche Inhalte und Anforderungen am Ende bestimmter Schulstufen.

Hessen
Rahmenplan Grundschule, Teil C:
Die Grundschule als Lebensraum und Lernstätte
http://grundschule.bildung.hessen.de/Rahmenplan/Teil_C/TCfu1/TCfu1_3 Medienerziehung ist in der hessischen Grundschule Teil der fächerübergrei-fenden Aufgabengebiete. Zitat: ´´Die Aufgaben und Ziele der Medienerziehung der Grundschule werden in der Sekundarstufe durch die informationstechnische und kommunikationstechnische Grundbildung (IKG) aufgegriffen und weitergeführt.´´

Mecklenburg-Vorpommern
Rahmenplan Medienerziehung
http://www.bildung-mv.de/export/sites/lisa/de/medien/medienerziehung/rp-medienerziehung.pdf
Der Rahmenplan Medienerziehung richtet sich an Lehrkräfte aller Schularten und aller Unterrichtsfächer. Er beschreibt, wie das im Schulgesetz genannte Aufgabengebiet Medienerziehung in den Unterricht und in fächerverbindende Projekte integriert werden kann.

Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen (vgl. auch unter ‘Sachsen’)

Das medienpädagogische Konzept
http://www.learn-line.nrw.de/angebote/medienbildung/Konzept/eins.html
Warum ist Medienpädagogik überhaupt ein Thema für die Schule? Die aktuellen Ziele und Aufgabenbereiche der Medienpädagogik sind auf dieser Seite nachzulesen, ebenso wie die empfohlenen Schwerpunktsetzungen für die Jahrgangsstufen 1-10. Alle Infos sind in einer Matrix kompakt präsentiert. Außerdem findet man konkrete Anregungen, wie man vorgehen kann, um medienpädagogische Aufgaben in der Schule zu verankern und in das Schulprogramm aufzunehmen. Erfahrungsberichte und Beispiele belegen, wie sich diese Anregungen auf konkrete schulische Bedürfnisse hin anwenden und auch modifizieren lassen.
Dokument von: Bildungsserver learn:line
Entwicklung eines Schulkonzepts Medienbildung
http://www.learn-line.nrw.de/angebote/lehrerfortbildung/medienbildung/tulo/start.html
Medien und die mit ihnen verbundenen Informations- und Kommunikations-technologien gewinnen eine immer größere Bedeutung in der gegenwärtigen und zukünftigen Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen. Schule muss sich dieser Herausforderung stellen. Die Entwicklung eines schlüssiges Medienkonzepts als ein Baustein innerhalb des Schulprofils ist daher eine unabdingbare Aufgabe. Vor diesem Hintergrund entwickelt Gerhard Tulodziecki medienpädagogische Leitideen, die den Rahmen für ein Medienkonzept bilden können. Der Beitrag bietet darüber hinaus Praxisbeispiele für konkrete Rahmenpläne in einzelnen Jahrgangsstufen sowie Überlegungen, in welchen Schritten eine Schule bei der Entwicklung vorgehen könnte.
Dokument von: Bildungsserver learn:line
Portfolio Medienkompetenz
http://www.learn-line.nrw.de/angebote/portfoliomk/
Das Portfolio wurde als Instrument für die Hand der Schülerinnen und Schüler entwickelt, damit sie ihre persönliche Medienkompetenz nach außen dokumen-tieren können. Aus Sicht der Lehrerinnen und Lehrer kann mit dem Portfolio auch die schulische Arbeit an der Entwicklung eines Medienkonzeptes angeregt und unterstützt werden.
Dokument von: Bildungsserver learn:line

Rheinland-Pfalz
Medienkompetenz macht Schule http://medienkompetenz.rlp.de Medienkompetenz ist insbesondere auch unabdingbare Voraussetzung beruflicher Perspektiven in sämtlichen Bereichen der Arbeitswelt und die Grundlage politischer Partizipation. In einer Zeit des sich zunehmend dynamisch entwickelnden Wissens ist Medienkompetenz die entscheidende Grundlage lebenslangen Lernens. Vor diesem Hintergrund hat die Landesregierung das 10-Punkte-Programm „Medienkompetenz macht Schule” entwickelt. Angesprochen sind in besonderer Weise die institutionelle Bildung und die Förderung der Schlüsselkompetenzen der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte. Eingebunden in das Programm werden auch Unternehmen und andere Partner. Dokument von: Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur in Rheinland-Pfalz medien.kompetenz.netzwerk http://www.mkn-online.de Auf dem Internetportal der MedienKompetenzNetzwerke in Rheinland- Pfalz finden sich umfangreiche Informationen zu medienpädagogischen Themen, zu Medienprojekten und ein Überblick über die Aktivitäten der vier in Rheinland-Pfalz bereits aktiven MedienKompetenz Netzwerke in der Eifel, in der Südwestpfalz, in Koblenz und in Trier. Über 30 Kooperationspartner arbeiten bereits in den vier MedienKompetenz Netzwerken zusammen, um praxisbezogene Angebote der Medienbildung zu organisieren und allen Medieninteressenten schnell, abgestimmt und gezielt weiterzuhelfen. Mkn-online zeigt anhand von Projektbeispielen auf, wie medienbezogene Themen in den Unterricht integriert werden können. Auf der Website werden ausführlich Medienthemen besprochen und Hintergrundinformationen als auch praktische Beispiele geliefert.

Saarland
Sachsen

Rahmenplan Medienerziehung in der Grundschule
http://www.sn.schule.de/~kuchs/doc/me_nm_rahmenplan_ms.pdf
Im Ergebnis des BLK-Modellversuches ´´Differenzierte Medienerziehung als Element allgemeiner Bildung´´ (1994-1998) der Länder Nordrhein-Westfalen und Sachsen entstanden die zwei Handreichungen
- Rahmenplan für die Medienerziehung in der Grundschule
- Rahmenplan für die Medienerziehung in der Sekundarstufe I.
In diesen Plänen werden neben Zielvorstellungen für schulische Medienerziehung auch konkrete Hinweise zur Umsetzung bis hin zu Schulkonzepten für deren notwendigen Ausbau gegeben.
Rahmenplan Medienerziehung in der Sekundarstufe I
http://www.sn.schule.de/~kuchs/doc/me_nm_rahmenplan_ms.pdf

Sachsen-Anhalt
Systematik der schulischen Medienerziehung in Sachsen-Anhalt
http://www.bildung-lsa.de/merz/start.htm
Schulische Medienerziehung ist grundsätzlich auf zwei Wegen umsetzbar: als Bestandteil vorhandener Unterrichtsfächer (´´integrative Medienerziehung´´) sowie durch Schaffung spezieller Medienunterrichtsangebote. In Sachsen-Anhalt wird – bundesweit einmalig – versucht, die Vorteile beider Ansätze zu verbinden.

Schleswig-Holstein
Thüringen
Medienkompetenzentwicklung an den Thüringer allgemein bildenden Schulen. Verwaltungsvorschrift vom 31. Mai 2001, in der Fassung der Dritten Änderung vom 31. Mai 2004
http://www.thueringen.de/de/tkm/schule/schulwesen/vorschriften/thvvmk/content.html
Unter Medienkompetenz ist vor allem das anwendungsbereite Wissen über Entstehung, Wirkung und Nutzung von Medieninhalten zu verstehen. Sie hat den selbstbestimmten Umgang insbesondere mit Büchern, Zeitungen, Zeitschriften, Hörfunk, Fernsehen, Video, Internet sowie PC zum Ziel, um damit verbundene Chancen zu nutzen und Risiken zu meiden.

Christina.Koenig@fwu.de

Tags: Medienkompetenz

1 Antwort bis jetzt ↓

Hinterlasse ein Kommentar