ABRAXAS Medienwerkstatt e.V.

Verein für Medien, Kultur und interkulturelle Arbeit

ABRAXAS Medienwerkstatt e.V. header image 2


Projektbericht 2004

Februar 19th, 2010 · Keine Kommentare

Von der Medienwerkstatt durchgeführte Projekte im Jahre 2004:

Collegium Gentium

Das furchtbare Schicksal der holden Maid

Der Schornsteinfeger – Glücksbringer oder moderner Beruf?

Was ist die praktisch bildbare Schule?

Marlboro World

Frauen – ein anderer Blick

Wieso Weshalb Warum


Collegium Gentium


Mit der Interviewsituation wird es ernst. Gewissenhaft
wird die Technik überrüft und an den vereinbarten Terminen mit
u.a. einem CG-Vertreter, dem Oberbürgermeister und dem Anwalt des
CGs werden filmisch die unterschiedlichen Positionen festgehalten.
Am Schnittplatz wird bis hin zu verschiedensten Details,
die Tiefe des komplexen Programms erläutert und die eigene
Dokumentation montiert. Externe Dateien eingebunden und vieles mehr.

<- zurück nach oben


Das furchtbare Schicksal der holden Maid


Die Dichterin während der Kameraübung.
Die Gruppe bereitet nicht nur aus den Versen
ein vollständiges Drehbuch vor, übt mit den Darstellern
ihre Rollen und sucht den besten Drehort in der ganzen Region,
sondern beschließt, dass noch drei Animationen den Film bereichern
und den gewiissen Pfiff verleihen sollen. Letztere wurden aufwendig
gezeichnet und nach der Schnitteinführung mit der Vermittlung der
speziell benötigten Funktionenmit dem Programm aufbereitet und in
die Timeline eingebunden.
Das furchtbare Schicksal der holden Maid
<- zurück nach oben

Der Schornsteinfeger – Glücksbringer oder moderner Beruf?


Alle begannen mit den Kameraübungen. Die verschiedensten
Kameraeinstellungen wie Nah, Totale, Halbnah Großaufnahme, Halbtotale etc. wurden vermittelt
und in jeder Lage geübt. Die verschiedenen Geräte wurden in ihrer Bedienung erklärt.
Die Interviewsituation verlangte konzentrierte Zuammenarbeit.
Bevor die ersten Passanten vor die Kamera geholt wurden, wurde
sich gegenseitig zum warm werden interviewt. Langsam stellte sich die
notwendige Sicherheit ein und es konnte begonnen werden.

Nachdem die verschiedensten Drehgenehmigungen eingeholt worden waren z.B.
durch die Zusendung der Exposées an die die ausgesuchten Schulen Schornsteinfegerinnung
und die ausgesuchten Schulen – konnten
die Aufnahmen wie geplantweiter
werden. Nach anfänglicher Scheu, wurden den entsprechenden
Personen die vorbereiteten Fragen gestellt.

<- zurück nach oben


Was ist die praktisch bildbare Schule?


An der Schule für praktisch Bildbare wurden die Jugendlichen unseres
Projektes während der Dreharbeiten mit einer betreuenden Schulform
und sehr feinfühligen LehrerInnen vertraut gemacht, die sie
lebhafte Vergleiche zu ihrer eigenen Schule ziehen ließ.

<- zurück nach oben


Marlboro World


Währenddessen wurden sich beim Raucherprojekt die Köpfe darüber heiß

diskutiert, was alles schon mehr oder weniger Sinnvolles gesagt und an
Informationen bekannt ist, um Jugendliche vom Rauchen abzubringen.
Die Köpfe qualmten. Denn der moralische Zeigefinger sollte aus diesem Film
unbedingt rausgehalten werden. Nach der Beendigung des Drehbuches und einem umsetzbaren Konzept wurden Bilderfluten gesammelt, Szenen inszeniert und die Drehs begonnen.

Am Schnittplatz waren alle drei Filmgruppen noch ein weiteres Mal gefordert,
die Technik eines komplexen Schnittprogamms mit seinen vielen Tools,
Funktionen und Unermenus in den Kopf zu bekommen und dann den Film so
im Schnitt hinzubekommen, wie sich das Anfangs vorgestellt worden war.

<- zurück nach oben

Tags: Projektberichte