ABRAXAS Medienwerkstatt e.V.

Verein für Medien, Kultur und interkulturelle Arbeit

ABRAXAS Medienwerkstatt e.V. header image 2


Projektbericht 2007

März 18th, 2010 · Keine Kommentare

Von der Medienwerkstatt im Jahr 2007 durchgeführte Projekte:

Ey, bist du behindert?

Frauen – ein anderer Blick 2007
Wahlkampf auf hessisch

Filmprojekt mit dem Landschulheim Steinmühle

Schnappschuss


Ey, bist du behindert?


Welche Behinderungen gibt es? Sind behinderte Menschen gut in unsere Gesellschaft integriert? Was ist eine Schule für praktisch Bildbare? Wie sieht der Unterricht dort aus? Dies sind die Fragen, mit denen sich die Schülerinnen in der Theater-AG an der Theodor-Heuss-Schule Marburg auseinandergesetzt haben.

Dieser Film dokumentiert wie sie sich dem Thema auf unterschiedliche Weise näherten.

Die Schülerinnen erarbeiteten und spielten Theaterszenen zur Diskriminierung behinderter Menschen, besuchten den Unterricht an der Schule für praktisch Bildbare in Marburg und führten Interviews mit Menschen auf der Straße, Lehrern der PB-Schule und Eltern behinderter Kinder.

Eigeninterviews der Schülerinnen vor und nach dem Besuch der PB-Schule zeigen, welche Erfahrungen sie aus dem Projekt mitnehmen konnten.

Das Cover für die DVD-Hülle und das DVD-Label waren die letzten Arbeitsschritte um das Video der Öffentlichkeit präsentieren zu können.

<- zurück nach oben


Filmprojekt mit dem Landschulheim Steinmühle


In den Unterrichtsstunden wurden den SchülerInnen Kenntnisse über das Filmemachen durch Theorie und Filmbeispiele anschaulich vermittelt. Es wurden folgende Aspekte und Themen behandelt:

  • Geschichte des Films
  • Filmtheorie
  • Film- und Medienanalyse
  • Theorie Digitale Nachbearbeitung

Dabei lag das Hauptaugenmerk auf den Themenbereichen:

  • Dramaturgie
  • Filmaufbau
  • Sound- und Soundeffekte

Nach der Bearbeitung dieser Aspekte, wurde das bisher gelernte Fachwissen mit den SchülerInnen vertieft:

  • Filmische Einheiten
  • Kameraeinheiten
  • Kamerabewegungen
  • Handlungsachsen
  • Bildgestaltung
  • Beleuchtung
  • Filmschnitt
  • Filmton

Nachdem sich die Schülerinnen geeinigt hatten eine Krimikomödie zu machen, wurde Ihnen das Genre Komödie mit seinen verschiedenen Facetten vorgestellt und sich schauspielerisch daran ausprobiert:

  • Basiswissen zu Slapstick
  • Humor
  • Parodie
  • Groteske
  • Satire
  • Tragikomödie

Im Folgenden überlegten sich die Schüler, welche Thematik sie in ihrem Film verarbeiten wollen. Die Wahl fiel auf das Thema “Mafia”, welches in kritisch-komödiantischer Form wiedergegeben werden soll. Die Schüler recherchierten Fakten zum gewählten Thema und zum Thema “Organisierte Kriminalität” in Zeitungen, Büchern und vor allem dem Internet um Ideen und Anregungen sowie Kenntnisse für die konkrete filmische Umsetzung zu sammeln.

Passend dazu beschäftigten Sie sich mit den Thematiken

  • Plot
  • Charaktere
  • Exposé und Treatment

Aus dem bisher zusammengetragenen Material sollen Exposée und Treatment schriftlich erarbeitet werden, damit in den folgenden Monaten ein ausgereiftes Drehbuch entstehen kann. Zu diesem Zweck wurden mit den SchülerInnen die Schritte zur Stoffentwicklung und des Drehbuchschreibens erörtert. Als Übung erstellten sie vor und über die Ferien eigene Charaktere und Treatments, mit dem Ziel alle Treatments auszuwerten und entsprechend in die Drehbuchentwicklung einfließen zu lassen. Die Maßgaben für das Drehbuch lauteten wie folgt:

  • 3 DinA4 Seiten
  • Maximal 3 Hauptcharaktere
  • Filmlänge 10 -15min
  • Figurenbiografien erstellen

Damit interessante und lebendige Figuren entstehen, wurden die Schüler in kleinere Gruppen aufgeteilt, und jede Gruppe hatte die Aufgabe, eine Figur bzw. einen Charakter des Films zu entwerfen. Als Beispiele dienten:

  • Der mit besonderen Marotten versehene Mafia-Boss,
    dick, müde, alt und doch edel
  • Der Assistent des Bosses, jung, dünn, groß,
    mit dem Charakter einer Schlange
  • Eine nervige Nebenperson, die in ihren Träumen
    von ihrer Oma heimgesucht wird,
    ferner hat sie einen unsichtbaren Freund.
  • Der Boss einer Gang, Alkohol- und Drogenabhängig,
    durchlebte eine schlechte Kindheit
  • Ein Drogenkurier, „uncool“, hat eine sehr aggressive
    Natur, ist auf Droge um dazuzugehören, erhält
    dennoch keine Anerkennung.


Junge Frauen – ein anderer Blick 2007


Das Projekt Frauen – Ein anderer Blick gab 12 Mädchen und jungen Frauen im Alter von 14-23 Jahren die Möglichkeit sich mit dem Basiswissen für Dokumentarfilm sowie Kameraarbeit und dem Schnitt vertraut zu machen. In den Vorbereitungstreffen beschloß die Gruppe eine Dokumentation mit Interviewsequenzen zu produzieren. Die Frauen bearbeiteten zuerst das Thema Nachbarschaft, einigten sich aber später, wegen fehlendem Interesse, auf das Thema Arzt-Patienten Verhältnis.
Sie eigneten sich die Fähigkeiten an, die sie zur Realisierung einer Dokumentation brauchten. Sie recherchierten, entwickelten das Filmkonzept fertigten ein Exposée an. Die verschiedenen Kameraeinstellungen N, HN, HT, T wurden geübt und die Berufsbilder im Medien-/Filmbereich besprochen. Für die Interviews wurden die Kameraf&uumlhrung, die verschiedensten Interviewstarts, Standardformeln, Strukturierungen von Diskussionen und Dimensionen der Verst&aumlndlichkeit durchgearbeitet.

Passanteninterviews wurden erfolgreich durchgeführt, jedoch musste das Thema Arzt-Patienten Verhältnis aufgegeben werden, da eine Vereinbarung auf einen Drehtermin mit den angeschriebenen Ärzten nicht zu erreichen war. Schließlich entschied sich die Gruppe dem Thema Wahlkampf auf hessisch zu widmen.

Auch dieses Thema wurde gründlich recherchiert und ein Filmkonzept erarbeitet. Drehtermine wurden vereinbart, vorbereitet und durchgeführt, genauso wie Passanteninterviews zum neuen Thema. Nach dem Abschluss der Produktion begaben sich die Frauen in Kleingruppen an den Schnittplatz, wo der Film geloggt, geschnitten und fertig montiert wurde.

Das Cover für die DVD-Hülle und das DVD-Label waren die letzten Arbeitsschritte um das Video der Öffentlichkeit präsentieren zu können.


Dokumentation zum Projekt “Schnappschuss – Videokids 2007″


Das Filmprojekt 2007 gab den interessierten jungen Teilnehmern die Möglichkeit sich mit dem Basiswissen für Spielfilm sowie Kameraarbeit und dem Schnitt vertraut zu machen. In der Vorbereitungsphase wurden die Inhalte und Konzepte für den Film gesammelt und intensive Ideenentwicklung betrieben.
Die verschiedenen Kameraeinstellungen N, HN, HT, T wurden geübt. Die Berufsbilder im Medien-/Filmbereich besprochen. Für die Interviews wurden die Kameraführung, die verschiedensten Interviewstarts, Standardformeln, Strukturierungen von Diskussionen und Dimensionen der Verständlichkeit durchgearbeitet.
Die Gruppe suchte auch nach den passenden Drehorten und wurde fündig. Nach Anfragen und Genehmigungen konnten bei Elektrogeschenke Marburg Termine für die Dreharbeiten festgelegt werden. Aussenszenen wurden im Park des Marburger Landgrafenschlosses und in der Stadt gedreht.

Das Cover für die DVD-Hülle und das DVD-Label waren die letzten Arbeitsschritte um das Video der Öffentlichkeit präsentieren zu können.

Tags: Projektberichte